Wichtig bei einer Treppenlift-Anlage ist, dass diese zu jeder Zeit zuverlässig und sicher arbeitet. Denn diese transportiert den Menschen entlang einer Treppe, wo viele Gefahrenquellen auftreten können. Eine Treppe hat schon auch ohne einen verbauten Lift, ein extrem hohes Verletzungsrisiko für ältere Personen. Durch den Einbau können dabei noch zusätzliche Gefahren entstehen, bei denen sich die Betroffenen verletzen könnten. Daher ist es sehr wichtig, dass die Anlage immer einwandfrei läuft und über zuverlässige Komponenten verfügt.

Entscheidend für den sicheren Transport der Person ist die Sitzvariante. Dabei stehen mehrere Modelle zur Auswahl. Das am häufigsten gewählte Modell ist der Drehsitz. Dieser bietet genügend Platz, um sich bequem hinzusetzen, und kann sehr einfach hochgeklappt werden, was im Ruhezustand viel Platz spart. Allerdings sind von diesem Modell auch noch verschiedene Varianten erhältlich. Dies betrifft hauptsächlich die Drehbarkeit und die verstellbaren Teile an dem Sitz. Hier wird der 1-Weg und der 2-Wege Drehsitz unterschieden. Es geht darum, dass sich der Sitz von der Treppe wegdreht, um den Einstieg oder Ausstieg der Person zu erleichtern.

Bei der 1-Weg Variante geht dies nur an einem Treppenende, wobei es sich meist um das obere Ende handelt. Die 2-Wege Variante dagegen, kann den Sitz beim Anfang und am Ende der Treppe wegdrehen und somit wird jeder Umstieg auf den Treppenlift erleichtert. Neben der Drehbarkeit des Sitzes, kann aber auch die Höhe verstellt werden und alle Teile hochgeklappt werden. Hierbei geht es vor allem um die Armlehnen, den Sitz und das Fußbrett. Diese Bestandteile können in den unterschiedlichsten Farben und Designs je nach individuellem Geschmack ausgewählt werden. Die Armlehnen stellen dabei eine wichtige Komponente dar. Denn diese enthalten zum einen die Steuerung des Lifts und zum anderen geben sie den betroffenen Personen Halt und Schutz gegen ein Abkippen.

Mit dem Bedienhebel in der Armlehne kann der Betroffene den Transport selbstständig steuern und kann wieder alles selbst entscheiden. Hierbei ist es wichtig, dass diese immer stabil und fest sind, damit sich der Nutzer jederzeit auf diesen abstützen kann und auch seitlich gehalten wird. Ist dies nicht gegeben, könnte der Betroffenen aus dem Sitz fallen und sich verletzen. Wichtig für die Sicherheit des Benutzers ist aber auch das Fußbrett. Denn dieses verfügt über Sensoren, die nach Hindernissen Ausschau halten und in diesem Fall den Lift stoppen. Dies ist entscheidend, wenn der Betroffene einen Fuß oder ähnliches neben dem Brett hat. Zudem macht es den Umstieg auf den Lift noch sicherer.

Der Antrieb der Liftanlage sollte für solche Fälle ebenso abgedeckt sein, damit dieser vor äußeren Gegenständen geschützt ist. Denn wenn in den Zahnstangenantrieb ein Teil hinein gerät, kann dies durch den laufenden Betrieb Bestandteile des Antriebs zerstören. Daher sollten dieser sowie der dafür zuständige Elektromotor über eine Abdeckung verfügen. Entscheidend ist hierbei auch, dass der Akku, der für den Fall eines Stromausfalls verbaut ist, ebenfalls geschützt ist und nicht beschädigt werden kann. Der Lift kann aber auch von einer anderen zweiten Person über eine Wandsteuerung bedient werden. Somit besteht die Möglichkeit den Lift zu einer bestimmten Position zu fahren, um dort einzusteigen oder diesen zu parken. Werden diese Bedingungen eingehalten, kann ein ordnungsgemäßer und sicherer Betrieb des Treppenlifts im Alltag stets gewährleistet werden.